Penisring – mehr als ein Sexspielzeug

penisringSie werden es nicht glauben, aber das Männer an vorzeitigem Samenerguss leiden, ist keine Seltenheit. Rund zwei Drittel kommen zu früh, wodurch ein erfülltes Liebesleben ausgeschlossen ist. Ein Penisring kann helfen, die Erektion zu verlängern und lässt den Geschlechtsakt intensiver erleben. Aber was sind Penisringe oder Cockringe und was bewirken sie?

Das, was der Name aussagt: Ein Ring, den Sie um den Penis tragen. Wenn das Glied steif wird, bleibt der Ring festsitzen und das Blut kann aus dem Schwellkörper nicht mehr abfließen. Dadurch wird der Penis fester und praller, Sie halten länger durch, weil der Ring gleichzeitig die Reizbarkeit herabsetzt.

Wer denkt, dass Penisringe eine Erfindung von Sexualforschern oder neueste Innovationen von Sexshops sind – liegt daneben. Schon seit Hunderten von Jahren dienen Cockringe ein und demselben Zweck: Zum einen steigern Sie das Lustgefühl des Mannes, zum anderen helfen Sie bei Erektionsstörungen. Ebenso bieten orthopädische Penisstreckgurte Hilfe bei leichten Stehproblemen und wirken zugleich wie eine natürliche Penisverlängerung oder Vergrößerung.

So verwenden Sie den Penis Ring

Einfach die Liebeshilfe über das beste Stück streifen und es kann losgehen? So ist das nicht richtig. Der Penis darf noch nicht betriebsbereit sein, ansonsten kann es schmerzhaft werden. Etwas Gleitgel kann zum Anfang ein hilfreiches Mittel sein, damit es beim Anbringen und Abnehmen besser flutscht.

Entweder ziehen Sie ihn sich selber über oder Ihre Partnerin schiebt den Ring behutsam bis zur Peniswurzel. Auf jeden Fall muss der Ring im schlaffen Zustand noch locker sitzen. Auch Ihre Partnerin kann sich freuen, dass „Er“ länger steht. Gerade, wenn sie länger braucht, um zum Höhepunkt zu kommen, kann ein Penisring ein nützliches Hilfsmittel sein.

Haben Sie einen Mehrfachring in unterschiedlichen Größen, können Sie diesen über den gesamten Hodensack tragen. Ein solcher „Triple Crown“ verhindert, dass sich der Hodensack vor der Ejakulation zum Körper hin zusammenziehen kann. Dies steigert das Wonnegefühl beim Orgasmus und bringt einen zusätzlichen Lustgewinn. Am besten ziehen Sie zuerst das noch erschlaffte Glied durch die Öffnung und einen Hoden nach dem anderem durch die Ringe.

Die passende Größe finden

Zunächst müssen Sie sich entscheiden, wo Sie – beziehungsweise an welcher Stelle – Sie das Sextoy tragen möchten. Möglich ist, dass Sie die Lusthilfe vor der Eichel und entweder hinter oder vor dem Hoden anziehen.

Damit Sie die passende Größe finden, müssen Sie erst den Durchmesser am erigierten Penis ermitteln. Schnappen Sie sich ein flexibles Maßband und legen es stramm um den Bereich, wo der Penisring sitzen soll. Also an der Peniswurzel oder vor der Eichel. Möchten Sie ihn lieber hinter den Hodensack tragen, müssen Sie die Peniswurzel ebenfalls abmessen.

Anschließend teilen Sie das Ergebnis des Umfangs durch 3,14 (Pi), um den Durchmesser zu erhalten. Ganz wichtig: Damit der Penisring seinen Zweck erfüllt, müssen Sie vom Durchmesser circa drei bis fünf Millimeter abziehen. Aber wenn der Lustring gleichzeitig um Penis und Hoden sitzen soll, muss er mit dem gemessenen Umfang identisch sein.

Der Penisring – das Sexspielzeug für Zwei

Schatz, darf ich Dir einen Ring anstecken? Damit ist nicht die Frage der Fragen gemeint, sondern ein Liebesring. Keineswegs sind diese Toys gemacht, um den Mann längeres Durchhaltevermögen zu bescheren. Penisringe mit Noppen stimulieren zusätzlich die Klitoris der Partnerin und sorgen für lustvolle Momente zu zweit.

Damit die Post im Bett richtig abgeht, verwöhnen Sie die Liebste mit einem Cockring für Paare. Diese besitzen einen Vibrationsmotor, welcher das weibliche Verlangen steigert. Je nach den Bedürfnissen der Frau, können Sie den Vibrator an verschiedenen Stellen platzieren: Entweder hinter oder auf dem Penis, um beim Sex die oder den Anus zu stimulieren.

Die Auswahl an Funktionen reicht von gleichmäßigen einfachen Vibrationen bis hin zu vielen verschiedenen Vibrationsstufen. Außerdem variieren die vibrierenden Spielzeuge bei der Energieversorgung. Zwar sind die meisten Modelle batteriebetrieben, aber Sie können sich ebenso für aufladbare Produkte entscheiden. Dann schalten Sie den Vibrator ein und es kann losgehen.

Materialien von Penisringen

Wenn Sie mit einem Lusthelfer Ihr Sexleben aufpeppen wollen, haben Sie die buchstäbliche Qual der Wahl. Für Anfänger ist es nicht leicht, den passenden Lustring zu finden. Denn diese sind in vielfältigen Materialien erhältlich – vom dehnbaren Gummi bis zum unflexiblen Metall. Aber als Neuling sei Ihnen ein Latex-oder Silikonring zum Experimentieren ans Herz, Pardon an den Penis gelegt.

Penisringe aus Gummi

Ringe aus Silikon, Gummi oder Latex sind elastisch und passen sich der Größe des Penis an. Das hat für Sie den Vorteil, dass sich der Helfer schnell vom Stehmännchen abnehmen oder notfalls durchschneiden lässt. Für einen prickelnden Quickie zwischendurch gibt es spezielle Unterwäsche mit einem integrierten Gummiring. Des Weiteren bieten viele Hersteller einen sogenannte Dominagrip, welcher zwei Gummibänder für den Penis und den Hoden enthält.

Liebesringe aus Leder

Cockringe aus Leder können Freunde des Fetisch ästetisch ansprechen, aber sind ebenso für Liebhaber des Materials interessant. Oftmals verfügen sie über Druckknöpfe und lassen sich bei Bedarf schnell öffnen. Auch lassen sich viele dieser Modelle verstellen, wodurch sie sich dem Penisdurchmesser anpassen. Ebenfalls individuell verstellbar sind Lederringe mit Schnüren und Penisbänder, welche sich mittels Klettverschluss oder Schnalle stufenlos einstellen lassen.

Daneben finden Sie eine große Auswahl an breiteren Varianten, wobei der Übergang zur Penismanschette fließend ist. Falls Sie leicht zu SM neigen, gibt es die Lustmacher mit Nieten und nach innen gerichteten Spikes. Darüber hinaus sind andere mit Ketten versehen oder bringen verschiedene Gewichte mit. Zwar sind sie nicht elastisch wie Gummi, aber bringen ihre Vorteile mit.

Kühles Metall auf der Haut

Penisringe aus Metall – vor allem Edelstahl – üben auf viele einen besonderen Reiz auf der nackten Haut aus. Mittlerweile befinden sich wahre Designerstücke unter den Metallringen. Angefangen bei bunten Kreationen aus Aluminium über hochwertige Titanmodelle, gefolgt von personalisierten Ringen aus Edelstahl. Bestimmt besitzen Schmuckstücke aus Gold, Silber oder Bronze eine optische Verlockung.

Doch das Außergewöhnlichste ist der sogenannte Keuschheitskäfig – ein Keuschheitsgürtel für Sie. Hier sperren Sie den Soldaten ein und den Schlüssel hat die oder der Ausgewählte. Allerdings ist bei Metall der Durchmesser ein wichtiges Kriterium, da diese sich exakt passen müssen. Ist der Ring zu klein, kann er Ihnen den Penis abschnüren und ihn ernstlich verletzen.

Was Sie beim Kauf beachten müssen

Im Prinzip ist es kein Problem einen Penisring zu kaufen. Eine erste Anlaufstelle kann ein Sexshop oder eine Drogerie sein, in denen Sie sich beraten lassen können. Falls es Ihnen unangenehm ist, in solch einem Shop gesehen zu werden, bietet das Internet zahlreiche Möglichkeiten. Gute Adressen im Netz sind bekannte Erotikshops, welche beispielsweise Markenwaren wie Fun Factory oder You2Toys führen.

Wichtig ist, dass Sie bei Penis-oder Eichelringen und Co auf Qualität achten, egal aus welchem Material gefertigt. So darf in Kunststoffringen kein Weichmacher sein, da diese die Spermien dezimieren können. Raues Leder kann im Eifer des Gefechts scheuern und zu unangenehmen Hautreizungen führen. Metall muss rostfrei sein und darf keine scharfen Kanten haben, welche Ihnen schlimme Verletzungen zufügen.

Haben Sie sich für eine Liebeshilfe entschieden, sollten Sie diese nicht länger als 30 Minuten tragen. Bei längerer Anwendung besteht die Gefahr, dass es zu blauen Flecken, Schmerzen oder Schäden am Bindegewebe Ihres Glieds kommt. Auch beim Abziehen nach dem Sex müssen sie aufpassen und den Erektionsring vorsichtig abrollen, um keine Schamhaare herauszureißen. Wenn Sie den Ring öfter verwenden wollen, wäre auf jeden Fall eine Intimrasur eine Überlegung wert.

Reinigung und Pflege der Sexhilfe

Wenn Sie mit der Erektionshilfe einen reizvollen erotischen Moment genossen haben, ist der Ring sofort zu reinigen. Ansonsten gehen Sie das Risiko ein, dass sich Bakterien und Keime auf ihm pudelwohl fühlen. Diese übertragen Sie beim Verkehr auf die Partnerin und sind für unangenehme Krankheiten verantwortlich. Bestens geeignet sind Spezialreiniger für Sexspielzeuge aus jedem Material, welche die Körperflüssigkeiten und Gleitmittel gründlich entfernen.

Natürlich können Sie Penisringe mit warmem Wasser und Spülmittel oder Seife reinigen. Aber damit das Gemisch den Ring nicht beschädigt, darf die Konzentration nicht zu hoch sein. Sogar in die Spülmaschine lassen sich Penisringe stecken, wenn sie aus hundertprozentigem Silikon oder rostfreiem Metall bestehen. Dagegen setzten sie bei Leder auf ein gutes Lederpflegemittel, damit es nicht rissig wird, was die Pflege erschwert.

Dafür gilt das Säubern von Latex als schwierig. Schon Fingernägel machen Löcher in den Latexring, wodurch die Liebesnacht ausfällt. Um ihn sauber zu bekommen, verwenden Sie am besten Shampoo oder ein mildes Duschgel. Danach pflegen Sie ihn, in dem Sie ein Latexpflegemittel einreiben, damit er weich bleibt. Aber zum Trocknen muss das Material in den Schatten.

Die richtige Aufbewahrung

Damit der Penisring Ihnen lange Zeit Freude bereitet, sollten Sie ihn fachgerecht aufbewahren. Klar, als erste Möglichkeit bietet sich der Nachttisch an. Somit haben Sie ihn gleich griffbereit, falls es überraschend zur Sache geht. Als Weiteres bieten sich Plastikboxen oder Stoffbeutel zum Verstauen an.

Auf jeden Fall müssen Sie den Ring gut verpacken und ihn vor der prallen Sonne schützen. Sonst kann es passieren, dass sich das gute Stück verformt und ausbleicht. Gehören Sie zu den Mutigen, tragen Sie den Lustmacher doch unter dem Hemd als Halskette. Warum nicht?

Social Icons